Weinregion Abruzzen

Abruzzen

Montepulciano heisst eine Rotweintraube, der aus ihr gekelterte Wein Montepulciano d’Abbruzzo. Wie der Name sagt, kommt die Sorte in den Abruzzen und in der angrenzenden Region Marken vor. Der Wein ist nicht zu verwechseln mit Vino Nobile di Montepulciano aus der Toskana, der zu 75 Prozent aus Sangiovese gekeltert sein muss. Laut DNA-Analyse sind Sangiovese und Montepulciano nicht verwandt. Das lässt sich allein schon beim Degustieren des Abruzzenweins feststellen, der wie seine Heimat einen deutlich kernigeren Charakter hat als der feingliedrige Toskaner. Er ist auch günstiger, zählten doch die Abruzzenweine lange zu den rustikalen Landweinen Italiens.

Die Abruzzen sind ökonomisch eine der ärmeren Regionen Italiens, gebeutelt von Erdbeben. Waren früher die weisse Trebbiano d’Abruzzo und die rote Montepulciano die einzigen Rebsorten, so gibt es mittlerweile auch internationale wie Merlot, Cabernet Sauvignon und sogar etwas Riesling.

Eckdaten

Land: Italien

Rebfläche: 34’000 Hektaren

Produktionsmenge: 2’300’000 Hektoliter

Traubensorten

;