Weinregion Bolgheri

Bolgheri

Das italienische Anbaugebiet Bolgheri erstreckt sich vom Meer bis zum hügeligen Hinterland südlich der Stadt Livorno. Die mediterranen Einflüsse sorgen hier in Kombination mit den kühlen Brisen des Hinterlandes für eine ausdrucksstarke Struktur und Eleganz der Weine. Gleichzeitig eignen sich die ton- und kalkhaltigen Böden mit Anteilen von Mergel und Sand hervorragend für den Anbau roter Rebsorten. Aufgrund der beachtlichen Höhenunterschiede in den Bolgheri-Lagen ist das Gebiet sehr vielseitig.

Die Geschichte des Weinbaugebiets ist vor allem in den letzten Jahrzehnten von spannenden Entwicklungen geprägt. Alles begann damit, dass Marchese Incisa della Rocchetta hier im Jahr 1944 zum ersten Mal internationale Reben kultivierte. Zum ersten Mal konnte Bolgheri im Jahr 1968 Aufmerksamkeit erregen, als Marchese Incisa della Rocchetta den Sassicaia nach dem Vorbild des Cabernet-Bordeaux an die Leute brachte.

In den siebziger und achtziger Jahren schaffte die Region in der Toskana den Durchbruch und half der Weinmarke Italien dabei, ihr etwas angestaubtes Image aufzupolieren. Heute ist Bolgheri mit einer Anbaufläche von 1220 Hektar eine eigene DOC – Kenner erfreuen sich an den fülligen Rotweinen mit feiner Eleganz. Die Trauben der Cabernet-Franc- und Cabernet-Sauvignon- sowie der Merlot-Rebe sind in Bolgheri vorherrschend. Der Sassicaia darf sich mithin über die eigene Ursprungsbezeichnung Bolgheri Sassicaia DOC freuen.

Neben Cabernet und Merlot setzen die Winzer aus Bolgheri heute auch vermehrt auf Syrah, Petit Verdot oder Sangiovese. Vor allem die Weine Bolgheri Sassicaia DOC, Bolgheri Superiore DOC, Bolgheri DOC und Bolgheri Rosso sind überregional bekannt und unterstreichen die Weinbaufähigkeiten der Anbauregion. Übrigens: Neben vielen Rotweinen können Kenner auch den einen oder anderen Weisswein aus Bolgheri finden: Die Rebsorte Vermentino hat sich hier etabliert und wird zum Keltern feiner Weissweine verwendet.

Eckdaten

Land: Italien

Rebfläche: 1’220 Hektaren

;