Weine aus Italien

Entdecken Sie die Welt der italienischen Weine

Weinbau in Italien

Es hat ewig gedauert, bis sich Italien Strukturen geschenkt hat, die den Weinanbau gliedern. Italien ist der grösste Weinproduzent der Welt. Die Lagen verteilen sich locker über das ganze Staatsgebiet – von den Terrassen des Veltlins bis nach Apulien, vom Aostatal bis auf die Insel Pantelleria. Da zum heutigen Zeitpunkt aus allen Gebieten des Landes Spezialitäten aus regionalen Traubensorten in allen möglichen Preisklassen angeboten werden, hat der Konsument eine fast grenzenlose Auswahl. Zudem kommen die meisten Weine in einem trinkreifen Zustand auf den Markt und können sofort konsumiert werden. Die vielseitigen Weinstile begünstigen die Kombinationsmöglichkeiten mit den veränderten und vielseitigen Essensgewohnheiten. Alle diese Faktoren zusammen garantieren den Italienischen Weinen auch in Zukunft Beliebtheit und Erfolg.

Eckdaten

Rebfläche: 645’800 Hektaren

Produktionsmenge: 54’800’000 Hektoliter

Regionen

Abruzzen DOC

Waren früher die weisse Trebbiano d’Abruzzo und die rote Montepulciano die einzigen Rebsorten, so gibt es mittlerweile auch internationale wie Merlot, Cabernet Sauvignon und sogar etwas Riesling.

Apulien

Die besten Weine Apuliens wachsen auf der Halbinsel Salento., dem Stiefelabsatz

Brancaia

 Das ungenutzte Potenzial Apuliens für große Weine wird seit einigen Jahren erforscht.

Franciacorta

Franciacorta ist ein DOC-Bereich für Rot-, Weiss- und Schaumweine und erstreckt sich über mehrere Ortschaften südlich des Lago d’Iseo in der Provinz Brescia (Lombardei, Italien).

Friaul

Die Region Friaul hat einige der besten Weissweine des europäischen Kontinents hervorgebracht.

Friaul-Julisch Venetien

Das Gebiet Friaul-Julisch Venetien reicht von den Ausläufern der Alpen bis zur Küste der Adria

Gavi

Das DOCG-Weinbaugebiet im Piemont erstreckt sich über einen 15 Kilometer langen und 5,5 Kilometer breiten Landstreifen südöstlich von Alessandria.

Kampanien

Das erstklassige Potenzial Kampaniens (Sonne, Hanglagen, vulkanische Böden) wird gedämpft durch die Schwäche der heimischen Märkte.

Lombardia

Neben einem grossen Anteil von Massenweinen entstehen in den Gebieten Veltlin (Valtellina), Oltrepò Pavese und in Franciacorta gute Weine sowie gesuchte Spezialitäten.

Molise

Das Weinbaugebiet von Molise hat überregional praktisch keine Bedeutung, da die Weine kaum exportiert, sondern vorwiegend lokal konsumiert werden.

Piemont

Westlich von Mailand zieht sich das alte Weinregion Piemont bis an die Grenze zu Frankreich hin, im Norden begrenzt vom Aostatal und von der Schweiz.

Roma

Die lange Herrschaft der alten Römer war eng mit der Verbreitung des Weinbaus in ganz Europa verbunden.

Sardinien

Die Geschichte illustriert die merkwürdigen Verhältnisse auf Sardinien. Weinbau spielte nie eine bedeutende Rolle.

Sizilien

Bezeugt sind Weinberge in Sizilien bereits im fünften Jahrhundert vor Christus in Agrigento.

Toskana

Die Chiantiweine haben eine Entwicklung von leichten Tafelweinen zu dichteren, dank längerer Mazerationszeit aroma- und gerbstoffhaltigeren Weinen erlebt.

Toskana /Bolgheri

Die mediterranen Einflüsse sorgen in Bolgheri  in Kombination mit den kühlen Brisen des Hinterlandes für eine ausdrucksstarke Struktur und Eleganz der Weine.

Treviso

Das relativ flache Weinbaugebiet vonTreviso liegt durchschnittlich 15 Meter über dem Meeresspiegel.

Valdobbiadene

Valdobbiadene erstreckt sich über eine hügelige Landschaft mit Weinbergen bis in Höhenlagen von 254 Metern über Meer.

Valpolicella

Valpolicella bezeichnet sowohl einen italienischen Rotwein als auch dessen Heimat, ein hügeliges Weinbaugebiet zwischen dem Gardasee und Verona.

Veneto

Heute gilt Venetien als produktivste und grösste Weinregion Italiens.

;