Weinregion Wachau

Wachau

Mit gut 1300 Hektar zählt die Wachau zu den kleinsten Weingebieten Österreichs. Ihr Ruf übertrifft ihre Grösse. Die Donau hat das südliche Ende des Waldviertels zu einer Hügellandschaft mit komplexen Böden modelliert – Schiefer und Gneis, darüber Verwitterungen, pudriger Sand unten und sandiger Löss oben. Kleinräumigkeit zeichnet die Besitzverhältnisse wie die einzelnen Klimataschen aus; dies ist der Landschaft geschuldet, deren Terrassen sich bis an die Waldränder hochziehen. Von allen österreichischen Weinregionen weist die Wachau die grössten Unterschiede zwischen Tag- und Nachttemperaturen auf. Kühle Nächte halten die Säure frisch und verhindern das Aufweichen der Aromen, was kurz vor der Lese den letzten Zwick beisteuert.

Die klassischen Rebsorten der Wachau und des Kremsertals sind Grüner Veltliner und Riesling, beide vorwiegend trocken ausgebaut. Geologie und Klima, Höhenlage und die Feinstruktur der Böden gestatten eine exzellente Vielfalt.

Eckdaten

Land: Österreich

Rebfläche: 1300 Hektaren

Produktionsmenge: 90000 Hektoliter

Traubensorten

Grüner Veltliner

Riesling

;