Weinregion Lalande de Pomerol

Lalande de Pomerol

Das Weinbaugebiet Pomerol ist Weinkennern erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts ein Begriff, es gehört zu den jüngsten der grossen Appellationen aus Bordeaux. Die Region wird durch den Fluss Barbanne vom nahegelegenen Weinbaugebiet Lalande-de-Pomerol getrennt und liegt nordöstlich von Saint-Émilion.

Die Anbaufläche in Pomerol umfasst insgesamt etwa 800 Hektar und ist damit die kleinste unter den grossen Appellationen von Bordeaux. Die Weinkarte der Region lässt sich aber sehen: Mit einigen der teuersten Weine wie dem Le Pin, dem Evangile oder dem Pétrus kommen Geniesser voll auf ihre Kosten.

Das Weinbaugebiet Lalande-de-Pomerol schliesst sich mit einer Fläche von 1100 Hektar an Pomerol an. Die Weinberge des Anbaugebiets teilen sich auf die Gemeinde Lalande-de-Pomerol mit ihren tiefgelegenen Sand- und Kiesterrassen sowie das höhergelegene Plateau Néac auf. Bereits seit dem Jahr 1936 darf sich das Gebiet über den AOC-Status freuen.

Unter den Rebsorten dominiert der Merlot – er nimmt einen Anteil von etwa 80 Prozent an den bewirtschafteten Flächen ein. Darüber hinaus kultivieren die Winzer aber auch Malbec und Cabernet. Geschmacklich sind die Weine aus Lalande-de-Pomerol unschwer an ihrem besonders distinguierten Bukett mit fein-würzigen Aromen zu erkennen. Eine perfekte Balance aus Rasse und Fülle verzückt Weinkenner. Die Randzonen des Anbaugebiets entwickeln auch in jungen Jahren schon ausgewogene, elegante und fruchtige Weine, die durch ihre Kraft und Bodenständigkeit überzeugen.

Eckdaten

Land: Frankreich

Rebfläche: 1100 Hektaren

Traubensorten

Cabernet Franc

Cabernet Sauvignon

;