Weinregion Margaux

Margaux

Die Vorderansicht von Château Margaux dürfte zu den bekanntesten Bildern zählen, die Geschichten über Bordeaux und seine Weine illustrieren. Zu schön das Haus, zu legendär der Wein. Dennoch scheint Margaux etwas im Schatten von Pauillac zu stehen. Vielleicht deshalb, weil die Weine generell weniger wuchtig sind, weniger viril – eher feminin? Die Diskussion ist müssig, auch mit Margaux fühlt sich eine frühe Fassprobe im Gaumen an wie ein Haufen tobender Elemente.

Der Boden von Margaux ist der kiesigste im Médoc, hier müssen sich die Wurzeln der Reben lang in die Tiefe winden, manchmal 70 Meter und mehr. In mageren Jahren kann eine knappe Wasserzufuhr zu dünnen Weinen führen, in guten Jahren dagegen zeigen sich die Vorteile des Kiesbodens. Der lange Weg vom und zum Wasser treibt die Vegetation zu Spitzenleistungen an. Margaux schwingt sich mit zarter Finesse und einem raffiniert süssen Aromaspektrum zu einem exquisiten Wein auf. Château Margaux ist ein Premier Grand Cru, gefolgt von weiteren edlen Châteaux wie Lascombes, Cantenac-Brown, Ferrière und Giscours.

Eckdaten

Land: Frankreich

Rebfläche: 1’400 Hektaren

Produktionsmenge: 75’000 Hektoliter

Traubensorten

Cabernet Franc

Die Cabernet-Franc-Traube ist die kleine Schwester der edlen Cabernet Sauvignon. Sie wird hauptsächlich als Cuvée-Partner verwendet, insbesondere für Bordeaux-Weine.

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist die wichtigste Rebsorte in Bordeaux/Haut-Médoc. Sie wird für die grössten Rotweine der Welt verwendet.

Carmenère

Die rote Carménère-Traube stammt aus Bordeaux, wo sie bis zur Reblauskatastrophe sehr häufig angebaut wurde. Später fand sie in Amerika eine neue Heimat.

Merlot

Merlot hat ihren Ursprung im französischen Bordeaux und ist dort auch, die am Meisten, angebaute, rote Rebsorte. Sie ist weltweit stark verbreitet und hat unzählige Synonyme.

Petit Verdot

;