Weinregion Sauternes

Sauternes

Die Appellationen Barsac und Sauternes südlich von Bordeaux und Graves sind berühmt für einzigartige, süssliche Weissweine aus Sémillon (zumeist 80 Prozent), Sauvignon (zirka 15 Prozent) und wenig Muscadelle.

Sauternes- und Barsacweine verdanken ihre besondere Note den Auswirkungen des Schimmelpilzes Botrytis cinera, der im Herbst die Beeren befällt. Die reifen Traubenbeeren schimmern golden, auf ihrer Haut bilden sich kleine violette Flecken, die Haut verfärbt sich komplett violett und wird sehr dünn und verletzlich. Die Beere verdorrt. Wenn man sie nicht im richtigen Moment pflückt, erhält man bestenfalls einen Süsswein, aber keinen Sauternes. Deshalb schreiten die Erntearbeiter die Rebzeilen drei bis sechs Mal ab und picken die verschrumpelten Beeren einzeln aus den Trauben.

Der Botrytispilz gedeiht dank einem speziellen Klima mit Abendnebeln im Herbst, welche die Parzellen bis in den späten Vormittag des nächsten Tages einhüllen, bevor sie in der Sonne verschwinden.

Eckdaten

Land: Frankreich

Rebfläche: 2200 Hektaren

Produktionsmenge: 30000 Hektoliter

Traubensorten

Muscadelle

Sauvignon Blanc

Sémillon

;