Weinregion Saint-Julien

Saint-Julien

Zwischen Margaux und Pauillac gelegen, bietet Saint-Julien Elemente von beiden Spitzenlagen: von Pauillac Kraft und Brillanz, von Margaux Eleganz und Finesse. Dies in einer eigenen Ausformung, was auch der Anteil an Gütern mit Klassifizierungen unterstreicht. Kein Premier Grand Cru zwar, aber mit Château Léoville Las Cases ein Deuxième, der durchaus ebenbürtig ist. In Saint-Julien erzeugen die besten Châteaux von Bordeaux relativ runde und dichte Weine, die ihren Charakter anfänglich hinter harten Tanninen zurückhalten und erst nach und nach freigeben. Dazu gehören die Châteaux Léoville-Barton, Gruaud-Larose, Branaire-Ducru, Beychevelle und Talbot, das in der Mitte der Appellation thront, bis zu Häusern ohne Klassifizierung wie Château Gloria.

Eckdaten

Land: Frankreich

Rebfläche: 920 Hektaren

Produktionsmenge: 52’500 Hektoliter

Traubensorten

Cabernet Franc

Die Cabernet-Franc-Traube ist die kleine Schwester der edlen Cabernet Sauvignon. Sie wird hauptsächlich als Cuvée-Partner verwendet, insbesondere für Bordeaux-Weine.

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist die wichtigste Rebsorte in Bordeaux/Haut-Médoc. Sie wird für die grössten Rotweine der Welt verwendet.

Merlot

Merlot hat ihren Ursprung im französischen Bordeaux und ist dort auch die am meisten angebaute rote Rebsorte. Sie ist weltweit stark verbreitet und hat unzählige Synonyme.

Petit Verdot

Petit Verdot ist eine alte rote Rebsorte und gehört zur klassischen Médoc-Mischung. Sie ergibt gerbstoffreiche, würzige Weine mit Veilchen- und Fruchtaromen.

;